OnlyFans Steuern und Gewerbe anmelden: Alles was du wissen musst!

onlyfans steuern

Muss man auf OnlyFans Steuern zahlen? Navigieren durch die Welt der Steuern und Gewerbeanmeldungen kann verwirrend sein, besonders wenn du auf Plattformen wie OnlyFans tätig bist.

In diesem Artikel bekommst du einen klaren Überblick darüber, welche Verpflichtungen du als Creator auf OnlyFans in Bezug auf Steuern und Gewerbeanmeldung hast.

Muss man als Creator auf OnlyFans Steuern zahlen?

Die Antwort ist ein klares Ja – die Einnahmen, die du über OnlyFans erzielst, müssen versteuert werden, besonders wenn du in Deutschland ansässig bist.

Die „OnlyFans Steuern Deutschland“-Regelungen sind ziemlich klar: Das Geld, das du auf OnlyFans verdienst, gilt als Einkommen aus selbstständiger Arbeit und unterliegt daher der Einkommensteuer.

Anzeige

Das bedeutet, dass du verpflichtet bist, deine OnlyFans Einnahmen in deiner jährlichen Steuererklärung anzugeben.

Neben einer Steuererklärung ist eine unterjährige Buchhaltung ebenfalls wichtig. Führe genaue Aufzeichnungen über alle Transaktionen und Einnahmen. Dies wird dir nicht nur helfen, deine OnlyFans Einnahmen korrekt zu versteuern, sondern auch, den Überblick über deinen finanziellen Fortschritt zu behalten.

Welche Steuern fallen bei OnlyFans an?

Wenn du auf OnlyFans aktiv bist und deinen steuerlichen Wohnsitz in Deutschland hast, gibt es verschiedene Steuern, die für deine Einnahmen aus dieser Plattform relevant sein können.

Hier ist ein Überblick über die wichtigsten Steuern, um dir zu helfen, ein klareres Verständnis darüber zu bekommen, welche Verpflichtungen auf dich zukommen und wie du OnlyFans Einnahmen versteuern musst:

1. OnlyFans Einkommensteuer

Die Einkommensteuer ist die primäre Steuer, die auf deine Einnahmen aus OnlyFans anfallen wird. Alle Einnahmen, die du durch den Verkauf von Inhalten, Trinkgeldern oder anderen Zahlungen auf der Plattform erzielst, müssen als Einkommen versteuert werden.

Anzeige

Diese Einnahmen sollten in deiner jährlichen Steuererklärung angegeben werden, wobei der Steuersatz variabel ist und von der Gesamthöhe deines zu versteuernden Einkommens abhängt.

2. OnlyFans Umsatzsteuer

Eventuell unterliegen deine OnlyFans Einnahmen auch der Umsatzsteuer, sofern du nicht von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machst. Du solltest daher prüfen, ob du umsatzsteuerpflichtig bist und ob du verpflichtet bist, regelmäßige Umsatzsteuervoranmeldungen vorzunehmen. Dies hängt unter anderem von der Höhe deiner Einnahmen ab.

3. OnlyFans Gewerbesteuer

Wenn deine Tätigkeit auf OnlyFans als gewerblich eingestuft wird und du über den Freibetrag kommst, könnte auch die Gewerbesteuer anfallen.

4. OnlyFans Sozialversicherungsbeiträge

Wenn du mit OnlyFans selbstständig bist, werden neben diversen Steuern auch Sozialversicherungsbeiträge fällig.

Dies können Beiträge zur Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung sein.

Anzeige

Hinweis: Welche und in welcher Höhe auf OnlyFans Steuern anfallen hängt u.a. davon ab, wie du dein Geschäft strukturierst und wie viel du verdienst. Es ist wichtig, dass du dich über die genauen Steuerregelungen und -sätze informierst und bei Unsicherheiten einen Steuerberater einbeziehst.

Muss man als Creator auf OnlyFans ein Gewerbe anmelden?

Ja, in den meisten Fällen schon

Wenn du vorhast, auf OnlyFans regelmäßig und mit der Absicht, Gewinn zu erzielen, Inhalte zu veröffentlichen und zu verkaufen, solltest du in Erwägung ziehen, ein Gewerbe anzumelden. In Deutschland wird dies normalerweise als notwendig erachtet, wenn die Tätigkeit auf einer gewissen Kontinuität beruht und die Absicht zur Gewinnerzielung besteht.

Warum ist das wichtig?

  • Rechtliche Klarheit: Die Anmeldung eines Gewerbes hilft dir, deine Tätigkeit zu formalisieren und rechtlich abzusichern. Es stellt sicher, dass du alle gesetzlichen Vorschriften und Steuervorschriften einhältst.
  • Steuerliche Aspekte: Durch die Gewerbeanmeldung wird auch klar, dass du Einnahmen erzielst, die versteuert werden müssen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um deinen steuerlichen Verpflichtungen auf OnlyFans nachzukommen.

Wie geht das?

  • Gewerbeanmeldung: Du kannst ein Gewerbe beim Gewerbeamt deiner Stadt oder Gemeinde anmelden. Dort erhältst du ein Formular, in dem du Angaben zu deiner geplanten Tätigkeit machen musst, doch dazu später mehr.
  • Finanzamt: Nach der Anmeldung beim Gewerbeamt informiert dieses das Finanzamt, das dich dann zur Abgabe eines Fragebogens zur steuerlichen Erfassung auffordern wird.
  • Kosten: Für die Gewerbeanmeldung fallen in der Regel Gebühren an, die je nach Stadt und Gemeinde variieren können.

Ausnahmen: Onlyfans Gewerbe anmelden

In einigen Fällen, wenn die Tätigkeit auf OnlyFans als „Liebhaberei“ oder als gelegentliche Tätigkeit ohne Gewinnabsicht eingestuft werden kann, könnte die Anmeldung eines Gewerbes eventuell nicht erforderlich sein. Dies sollte jedoch mit einem Steuerberater oder einem Rechtsexperten geklärt werden, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.

Zudem kann es vorkommen, dass das Finanzamt deine OnlyFans-Tätigkeit nicht als gewerblich einstuft, sondern als freiberuflich. Doch dies ist sehr unwahrscheinlich, rechne mal zu 99% damit, dass es als Gewerbe eingestuft wird.

Anzeige

Gewerbeanmeldung OnlyFans: So gehst du vor

onlyfans gewerbeanmeldung

Die Gewerbeanmeldung ist ein wesentlicher administrativer Schritt, wenn du ein Business, wie beispielsweise auf OnlyFans, starten möchtest.

Hier ist eine schrittweise Anleitung, wie du vorgehen solltest, um dein Gewerbe problemlos anzumelden:

1. Vorbereitung:

Bevor du den Gewerbe-Anmeldeprozess startest, solltest du klar definieren, welche Art von Gewerbe du betreiben möchtest. Sammle auch alle notwendigen persönlichen Dokumente und Informationen, die du für die Anmeldung benötigst.

2. Zum Gewerbeamt gehen:

Anzeige
  • Finde heraus, welches Gewerbeamt für deinen Wohnort zuständig ist.
  • Vereinbare am besten vorab einen Termin, um Wartezeiten zu vermeiden.

3. Formulare ausfüllen:

  • Beim Gewerbeamt wirst du gebeten, ein Anmeldeformular (Gewerbe-Anmeldung nach §14 oder §55c der Gewerbeordnung) auszufüllen.
  • Gebe alle erforderlichen Informationen an, wie z.B. Art des Gewerbes, Adresse des Geschäfts, etc.

4. Gebühren bezahlen:

  • Für die Anmeldung deines Gewerbes wird eine Gebühr erhoben.
  • Die Höhe der Gebühr kann je nach Stadt und Art des Gewerbes variieren. Rechne mit ca. 60 €.

5. Bestätigung erhalten:

  • Nach erfolgreicher Anmeldung und Bezahlung der Gebühr erhältst du eine Bestätigung.
  • Bewahre diese Bestätigung gut auf, da sie ein offizielles Dokument deiner Gewerbeanmeldung ist.

6. Finanzamt informieren:

  • Das Gewerbeamt wird in der Regel das zuständige Finanzamt über deine Gewerbeanmeldung informieren.
  • Das Finanzamt wird sich dann bei dir melden, um weitere Informationen zu klären und dich bitten, den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung auszufüllen.

7. Weiterführende Schritte:

Anzeige
  • Überlege dir, ob du ein Geschäftskonto eröffnen möchtest, um geschäftliche und private Transaktionen zu trennen.
  • Informiere dich auch über weitere relevante Aspekte, wie zum Beispiel die Mitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer (IHK) oder die Anmeldung zur Umsatzsteuer oder sonstiger OnlyFans Steuern.

Fallen auch Steuern an, wenn man OnlyFans nebenberuflich macht?

Ja, auch wenn du OnlyFans nur nebenberuflich betreibst, musst du die damit erzielten Einnahmen auf OnlyFans versteuern. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies deine Hauptbeschäftigung ist oder nicht.

Alle Einnahmen, die du durch deine selbstständige Tätigkeit auf OnlyFans erzielst, gelten als steuerpflichtiges Einkommen und müssen dementsprechend in deiner Steuererklärung angegeben werden.

Nebenbei, wenn es dich interessiert, wie viel Netto dir vom Brutto bleiben wird, lies mal diesen Beitrag.

Um legal Steuern zu minimieren, gibt es übrigens diverse Gestaltungsmöglichkeiten, gerade bei Online-Tätigkeiten wie OnlyFans.

Bei Staatenlos kannst du dich zu diesen Themen und Gestaltungsmöglichkeiten beraten lassen:

Anzeige

Wie melde ich meine OnlyFans Tätigkeit dem Finanzamt?

Die Meldung deiner Tätigkeit auf OnlyFans beim Finanzamt ist ein essenzieller Schritt, um sicherzustellen, dass du deine steuerlichen Pflichten korrekt erfüllst.

Hier sind die Schritte, die du befolgen solltest, um deine OnlyFans Tätigkeit ordnungsgemäß beim Finanzamt anzumelden:

1. Ermittlung der Einkunftsart

2. Gewerbeanmeldung

3. Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Anzeige
  • Nach der Gewerbeanmeldung wird dir das Finanzamt einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung zusenden. Diesen solltest du sorgfältig und vollständig ausfüllen.
  • In dem Fragebogen werden verschiedene Angaben zu deiner Tätigkeit, deinen Einnahmen und deinem Unternehmen abgefragt.

4. Steuernummer erhalten

  • Nachdem du den Fragebogen zurückgesendet hast, wird das Finanzamt deine Angaben prüfen und dir eine Steuernummer zuteilen.
  • Diese Steuernummer solltest du für alle geschäftlichen und steuerlichen Belange verwenden.

5. Steuererklärungen

  • Du bist nun verpflichtet, regelmäßig Steuererklärungen abzugeben. Dies umfasst unter anderem die Einkommensteuererklärung und gegebenenfalls Umsatz- und Gewerbesteuererklärungen. Alle OnlyFans Steuern werden in der Steuererklärung abgedeckt.

6. Buchführung

  • Halte deine Einnahmen und Ausgaben sorgfältig fest. Eine ordnungsgemäße Buchführung ist essentiell, um den Überblick zu behalten und deinen steuerlichen Pflichten nachzukommen.

Fazit: OnlyFans und Steuern

OnlyFans hat sich als Plattform für Content-Ersteller weltweit einen Namen gemacht. Sie bietet die Möglichkeit, auf direktem Wege Einkommen durch eigene Inhalte zu generieren. Doch wie bei jedem Einkommen, das du erzielst, gibt es auch bei OnlyFans steuerliche Pflichten zu beachten.

Wenn du als Creator auf OnlyFans aktiv bist, ist es unerlässlich, dass du dich intensiv mit den steuerlichen Anforderungen in Deutschland auseinandersetzt. Jeder Euro, den du auf der Plattform verdienst, muss ordnungsgemäß versteuert werden. Dies gilt unabhängig davon, ob du OnlyFans hauptberuflich oder nur im Nebengewerbe betreibst. Onlyfans Steuern fallen in jedem Fall an.

Anzeige

Die Anmeldung eines Gewerbes ist oft der erste Schritt, gefolgt von der Meldung an das Finanzamt und der korrekten Abgabe von Steuererklärungen. Dabei musst du sowohl die Einkommensteuer als auch gegebenenfalls Umsatzsteuer und Gewerbesteuer berücksichtigen.

Die Buchführung und das Belegen deiner Einnahmen und Ausgaben sind dabei besonders wichtig. Sie sind nicht nur für die Steuererklärung essentiell, sondern helfen dir auch, einen klaren Überblick über deine finanzielle Situation zu behalten.

Einige mögen denken, dass ihre Einnahmen auf OnlyFans nicht bemerkt werden oder dass sie unter das Radar des Finanzamts fallen. Dies ist ein Trugschluss. Das Risiko einer Steuerprüfung oder Nachzahlung ist nicht zu unterschätzen und kann schwerwiegende finanzielle Konsequenzen haben.

Letztendlich ist es immer ratsam, sich bei Unsicherheiten professionellen Rat einzuholen. Ein Steuerberater kann dich umfassend über deine Pflichten aufklären und dich bei der korrekten steuerlichen Abwicklung unterstützen.

Weitere Fragen zu OnlyFans

Es gibt hier weitere Beiträge rund ums Geld verdienen mit OnlyFans. Folgende Artikel könnten für dich interessant sein:

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

drei × 4 =