Steuern P2P Kredite – Alles rund um die Besteuerung von P2P

P2P Kredite Steuern

P2P Kredite und Steuern: P2P-Kredite stellen mittlerweile auch in Deutschland eine etablierte Anlageklasse dar, die in vielen Portfolios als Beimischung Einzug gefunden hat. Die Beliebtheit der P2P Kredite trägt allerdings auch dazu bei, dass sich immer mehr Anleger die Frage nach der Besteuerung von P2P stellen.

In diesem Beitrag erfährst du alles rund um das Thema „P2P Kredite Steuern“ in Deutschland, wie und wo P2P Kredite generell in der Steuererklärung angegeben werden müssen, was es mit der Alternativen Besteuerung auf sich hat und wie und wo du auf verschiedenen P2P-Plattformen wie Bondora oder EstateGuru deine Zinserträge für die Steuererklärung ermittelst.

Wie du 5000 € in P2P-Kredite möglichst risikoarm investierst, kannst du in diesem Artikel nachlesen.


Disclaimer/Haftungsausschluss: Es handelt sich bei den hier angegebenen Informationen nicht um eine Anlageberatung oder Kaufempfehlung. Es handelt sich um meine allgemein veröffentlichte Meinung und Erfahrungen als Privatanleger. Ich übernehme keinerlei Haftung für deine Anlageentscheidungen. P2P-Kredite sind Hochrisikoprodukte, es greift keine Einlagensicherung. Ein Totalverlust -und mag er noch so unwahrscheinlich sein- kann nie völlig ausgeschlossen werden. Auch bin ich kein Steuerberater – um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du bei steuerlichen Fragestellungen stets deinen Steuerberater kontaktieren.


Was sind P2P-Kredite?

P2P-Kredite (= Peer-To-Peer-Kredite) sind vereinfacht gesagt Darlehen, bei denen sowohl der Kreditgeber als auch der Kreditnehmer Privatpersonen sind (deshalb ,,Peer-to-Peer‘‘). Sind die Kreditnehmer hingegen Unternehmer, so spricht man von P2B-Krediten (Peer-to-Business).

Besteuerung von P2P Krediten

P2P Kredite und Steuern: Die Erträge aus P2P-Krediten unterliegen in Deutschland grundsätzlich der Kapitalertragssteuer (25% plus Soli, ggf. plus Kirchensteuer). P2P-Anbieter wie Bondora führen die Kapitalertragssteuer nicht selbst an das Finanzamt ab, weshalb du auch keinen Freistellungsauftrag einreichen kannst. Vielmehr musst du die Höhe deiner Erträge im Rahmen deiner Steuererklärung selbst an das Finanzamt melden. Dazu trägst du deine Erträge in die Anlage KAP der Steuererklärung ein. Ist die P2P-Plattform ein ausländisches Unternehmen (wie bspw. Bondora*, EstateGuru*, Robocash*, Twino*…), trägst du die Gesamtsumme deiner Zinseinnahmen in der Zeile ,,Kapitalerträge, die nicht dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben‘‘ ein.

P2P Kredite Steuern – Regelversteuerung & Alternative Versteuerung

Es gibt generell zwei Arten, deine P2P-Kredite zu versteuern, wobei man sich in der P2P-Community uneins ist, welches die „bessere“ Versteuerungsart ist.

Anzeige

P2P Kredite Regelversteuerung

Die P2P Regelversteuerung ist, wie der Name schon impliziert, die Standard-Versteuerungsart für P2P-Kredite. Dabei erfolgt die Versteuerung der P2P-Erträge direkt im Jahr der Einnahme. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich deine Zinserträge noch auf der jeweiligen P2P-Plattform befinden oder du sie dir bereits hast auszahlen lassen. Die Mehrheit der P2P-Anleger setzt das Prinzip der Regelversteuerung in ihrer Steuererklärung an, da es einfach ist und das Finanzamt diese Art der Versteuerung auf jeden Fall akzeptieren wird.

Der Nachteil der Regelversteuerung bei P2P-Krediten liegt allerdings darin, dass du auch Steuern auf Zinserträge zahlst, die du im Zweifel dann doch nicht erhältst. Wenn du deine Zinserträge nämlich auf der P2P-Plattform liegen lässt und diese Pleite gehen sollte, sind nicht nur deine Einlagen und die generierten Zinserträge futsch, sondern du hast vorab auch Steuern auf nicht vorhandene Erträge gezahlt. Auch Kreditausfälle, die ggf. erst Jahre nach der Versteuerung auftreten, werden durch die Regelversteuerung nicht korrekt berücksichtigt.

Daher kann es durchaus sinnvoll sein, zumindest einmal im Jahr seine generierten Zinserträge auf das eigene Konto abzubuchen.

P2P Kredite Alternative Versteuerung

Die sogenannte „P2P Alternative Versteuerung“ ist eine weitere Möglichkeit, P2P-Kredite in der Steuererklärung anzugeben. Sie wird auch als „Versteuerung nach Zuflussprinzip“ bezeichnet. Wie der Name schon impliziert, versteuerst du hierbei erst dann deine Erträge, sobald sie dir auch physisch übertragen, sprich von der Plattform abgehoben und deinem Referenzkonto gutgeschrieben wurden. Im Gegensatz zur P2P Regelversteuerung zahlst du hierbei auf Zinserträge, die nur virtuell auf einer P2P-Plattform liegen und dir noch nicht physisch übertragen wurden, keine Steuern. Für dich als Anleger ist diese Variante die steuerlich günstigere, da du nur Steuern auf wirklich realisierte Zinserträge zahlst, die auf dein Konto überwiesen wurden.

Diese Art der Versteuerung wird aber von weitaus weniger Investoren angewandt, da sie mit einigem Aufwand verbunden ist und nicht jedes Finanzamt diese Versteuerungsart ohne Weiteres akzeptiert. Erfahrungsgemäß musst du dem Finanzbeamten Nachweise über deine Zuflüsse liefern und dich auf Nachfragen einstellen. Am besten entscheidest du dich von Anfang an für eine Versteuerungsart und ziehst diese dann durch. Ob die alternative Versteuerung eine Option für dich ist und wie du dabei genau in der Steuererklärung vorgehst, solltest du am besten mit deinem Steuerberater besprechen.

Bondora Alternative Versteuerung

Die beliebte estnische P2P-Plattform Bondora wirbt auf ihrer Homepage damit, dass Anleger ihre Zinserträge erst dann versteuern müssten, wenn tatsächlich Zinsen abgehoben und dem Referenzkonto des Anlegers gutgeschrieben wurden, da die Zinsen zuvor nur virtuell bei Bondora liegen würden. Es gibt allerdings Diskussionen darüber, ob die Auslegung: „P2P Steuern erst bei Auszahlung“ so ohne Weiteres auf deutsches Steuerrecht übertragbar ist. Solltest du die alternative Versteuerung in Betracht ziehen, solltest du dich auch im Falle von Bondora (bzw. Bondora Go and Grow) zunächst mit deinem Steuerberater oder deinem zuständigen Finanzbeamten abstimmen.

Bondora Go and Grow Steuern

Eine Zusammenfassung deiner Zinserträge bei Bondora Go and Grow findest du nach dem Login bei Bondora unter dem Menüpunkt „Kontoauszüge“. Wähle den gewünschten Zeitraum aus und klicke auf „Herunterladen“, um eine PDF deines Kontoauszugs zu erhalten. Deinen Jahressteuerbericht mit den Zinserträgen für die Steuererklärung kannst du dir unter ,,Berichte‘‘ –> „Bericht erstellen“ –> „Steuerbericht nach Land des Einkommens“ als PDF herunterladen.

Möchtest du grundlegend etwas über die P2P-Plattform Bondora (und insbesondere ihr Hauptprodukt Bondora Go and Grow bzw. Bondora Go and Grow Unlimited) erfahren? Dann schlage ich vor, dir mal meine ausführlichen Bondora Go and Grow Erfahrungen und Anleitung durchzulesen. Bondora zahlt dir außerdem einen Startbonus von 5 €*, wenn du dich auf der Plattform neu registrierst.

Anzeige
Bondora Go and Grow Steuern
Steuerbericht Bondora herunterladen

EstateGuru Steuern

Deinen Steuerbericht mit den aufgeführten Zinserträgen für die Steuererklärung erhältst du bei EstateGuru wie folgt: Nachdem du dich bei EstateGuru angemeldet hast, klicke im linken, ausklappbaren Seitenmenü der Website auf „Kontoauszug“. Wähle im Abschnitt ,,Berichte‘‘ die Option ,,Erfolgsrechnung‘‘ sowie den gewünschten Zeitraum aus (zum Beispiel das entsprechende Steuerjahr). Klicke dann auf ,,PDF herunterladen‘‘ – schon hast du deinen Steuerbericht.

Alternativ können auch monatliche Berichte heruntergeladen werden, die du bspw. in Portfolio Performance einladen kannst, um deine monatliche Rendite nachzuvollziehen.

Möchtest du grundlegend etwas über die P2P-Plattform EstateGuru erfahren? Dann schlage ich vor, dir mal meine ausführlichen EstateGuru Erfahrungen und Anleitung durchzulesen. EstateGuru gewährt dir außerdem einen um 0,5 % höheren Zinssatz auf deine in den ersten drei Monaten deiner EstateGuru-Mitgliedschaft investierten Summe. Registriere dich über diesen Link bei EstateGuru*, um automatisch den Bonus zu erhalten.

EstateGuru Steuern
Steuerbericht EstateGuru herunterladen

Robocash Steuern

Auch bei Robocash kannst du dir Jahressteuerberichte herunterladen. Klicke dazu in deinem Robocash-Konto auf ,,Kontoauszug‘‘, stelle das gewünschte Datum ein und klicke dann auf ,,Kontoauszug herunterladen‘‘. Im Gegensatz zu anderen P2P-Plattformen wie Bondora oder EstateGuru erhältst du diese Steuerbescheinigung bisher leider nur als Word-Datei und nicht als geschütztes PDF.

Möchtest du grundlegend etwas über die P2P-Plattform Robocash erfahren? Dann schlage ich vor, dir mal meine ausführlichen Robocash Erfahrungen und Anleitung durchzulesen. Robocash gewährt dir außerdem nach Neuregistrierung für einen Monat eine um 1% höhere Rendite auf deinen investierten Betrag. Registriere dich über diesen Link bei Robocash*, um automatisch den Willkommensbonus zu erhalten.

Robocash p2p kredite steuern
Steuerbericht Robocash herunterladen

Twino Steuern

Klicke in deinem Twino-Konto zunächst auf ,,Profil‘‘ –> „Berichte“ und dann auf ,,Einkommensbescheinigung‘‘, um eine Jahressteuerbescheinigung als PDF mit Übersicht deiner Zinserträge für die Steuererklärung herunterzuladen.

Möchtest du grundlegend etwas über die P2P-Plattform Twino erfahren? Dann schlage ich vor, dir mal meine ausführlichen Twino Erfahrungen und Anleitung durchzulesen. Twino zahlt dir bei Neuregistrierung außerdem einen 15 € Startbonus, ab einer Mindestinvestitionssumme von 100 €. Registriere dich über diesen Link bei Twino*, um den 15€-Startbonus zu erhalten.

Twino Steuern
Steuerbericht Twino herunterladen

PeerBerry Steuern

Melde dich in deinem PeerBerry Konto an und klicke anschließend im Header der Website auf ,,Kontoauszug‘‘ und dann auf ,,Steuerberichte‘‘. Wähle einen Zeitraum (beispielsweise ein Steuerjahr) aus und klicke im Anschluss auf ,,Generieren‘‘. Die Übersicht über deine Zinserträge (= Steuerbericht) kannst du dir dann als PDF-Datei herunterladen.

Anzeige

Möchtest du grundlegend etwas über die P2P-Plattform PeerBerry erfahren? Dann schlage ich vor, dir mal meine ausführlichen PeerBerry Erfahrungen und Anleitung durchzulesen. PeerBerry bietet zudem einen Willkommensonus für Neukunden sowie ein Treueprogramm für besonders treue Investoren an.

PeerBerry p2p kredite steuern
Steuerbericht PeerBerry herunterladen

Fazit P2P Kredite Steuern

Die Thematik „P2P Kredite Steuern“ ist nicht allzu kompliziert, wenn man bestimmte Aspekte beachtet. Mittlerweile bieten dir alle etablierten P2P-Plattformen die Möglichkeit, eine Übersicht deiner Zinserträge für deine Steuererklärung runterzuladen. Verwendest du die Regelversteuerungsart, solltest du vor keinen weiteren Problemen stehen. Die für dich vorteilhaftere (da ggf. mit geringeren Steuern verbundene) alternative Versteuerung ist leider etwas komplizierter, weshalb die Absprache mit Finanzamt und Steuerberater empfehlenswert ist.


Schreibe einen Kommentar